Studium:  Studienrichtungen >  PhD Studium > FAQ

FAQ

Allgemeine Fragen

Where can I find information about the PhD programme at University of Art and Design Linz in English?
There’s an overview page about the PhD programme in English as well as an information sheet in the download section.

General information: The classes and courses of the PhD programme are held in German. Dissertation supervisors are free to allow a dissertation to be submitted in the English language. Moreover, it must be safeguarded that a sufficient number of duly authorised examiners willing to conduct examinations in the respective discipline in the English language is available at the University.

Ist das PhD-Studium an der Kunstuniversität künstlerisch oder wissenschaftlich ausgerichtet?
Die Entwicklung und Erschließung der Künste, deren Verbindung mit der Lehre, sowie die Verbindung von Wissenschaft und Kunst sind leitende Grundsätze im Österreichischen Universitätsgesetz von 2002. Dementsprechend soll das PhD-Programm der Kunstuniversität Linz die wissenschaftliche Forschungspraxis um künstlerische Erkenntnisformen erweitern. Die Dissertation kann deshalb, wenn es im Sinn der Forschungsfrage liegt, auch die Form eines künstlerischen Projekts annehmen. Das konkrete Forschungsdesign wird individuell über die Betreuungsvereinbarung festgelegt, die gemeinsam mit dem Betreuer oder der Betreuerin im Lauf des ersten Semesters erstellt wird. Dieser „Forschungsvertrag“ sollte auch Zielvereinbarungen über die geeignete Form der Arbeit enthalten, in welcher Weise das Projekt zu dokumentieren, zu kontextualisieren und zu reflektieren ist. Der Zusammenhang zwischen Forschungsfrage und gewählter Methode muss in jedem Fall klar erkennbar sein.

Wie ist das Studium aufgebaut?
Das PhD Programm mit einer Mindeststudiendauer von 6 Semestern ist bewusst offen konzipiert, was das Spektrum möglicher Forschungsfelder, -themen, und –praxen anbelangt. Im Vordergrund steht die Arbeit am Projekt, die von der Betreuerin oder vom Betreuer im Rahmen von Privatissima begleitet wird. Ergänzend werden Workshops angeboten. Pro Semester wird mindestens ein gemeinsames Kolloquium der PhD-Studierenden abgehalten. Ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung und Profilierung des Studiums sind die Betreuungsvereinbarung und die einmal pro Semester erfolgenden Forschungsberichte (siehe unten).

Welche Schwerpunktprogramme gibt es?
Aktuell werden folgende Forschungsschwerpunkte bearbeitet:
Remediationen des Urbanen“ - Leitung: Univ. Profin. Karin Bruns / Univ. Profin. Sabine Pollak
Künstlerische Selbsttechniken“ - Leitung: Univ. Prof. Thomas Macho / Univ. Profin. Andrea van der Straeten / Univ. Profin. Von der Heiden
StagingKnowledge“ - Leitung: Univ. Prof. Herbert Lachmayr / Univ. Prof. Martin Hochleitner
Mensch-Maschine-Interaktionen, Kunst & Technologie“ : - Leitung: Univ. Prof. Martin Kaltenbrunner / Univ. Profin. Christa Sommerer

Gibt es Stipendienprogramme an der Kunstuniversität Linz?
Abseits staatlicher (und privater) Stipendienprogramme vergibt die Universität im eigenen Verantwortungsbereich aktuell 10 PhD-Stipendien (jeweils für ein Jahr), welche jeweils nach Freiwerden eines Stipendiums international ausgeschrieben werden.

Wer ist für die Organisation und Koordination des PhD-Studiums an der Kunstuniversität Linz zuständig?
Vizerektor A.Univ.-Prof.Rainer Zendron
Andre Zogholy
Jakob Eibensteiner

PhD-Studienassistent Mag.arch. Tobias Hagleitner

Wie kann ich mich in Fragen zum PhD-Studium persönlich beraten lassen?
Für Interessierte am PhD-Studium gibt es Studienberatungstermine, die im Bereich Aktuelles zu finden sind.

Voraussetzungen und Zulassung

Welche Vorbildung benötige ich?
Erforderlich ist der Abschluss eines Diplom- oder Masterstudiums, eines Fachhochschulstudienganges mit MA-Abschluss oder eines anderen gleichwertigen und anerkannten Studiums, das fachlich in Frage kommt. Die Facheinschlägigkeit bzw. eventuell notwendige Ergänzungsprüfungen stellt die Vizerektorin / der Vizerektor für Lehre nach Beratung mit der Betreuerin /dem Betreuer fest.

Wie finde ich eine geeignete Betreuerin, einen geeigneten Betreuer?
Personen, die ein PhD-Studium anstreben, brauchen eine Betreuungszusage einer betreuungsbefugten Person an der Kunstuniversität Linz (eine Liste dieser Personen gibt es hier). Das Forschungsvorhaben muss der gewünschten Lehrperson in Form eines Exposés vorgelegt werden. Bereits im Vorfeld sollten die vorhandenen zeitlichen Ressourcen und die Kapazitäten zur fachlichen Auseinandersetzung im Rahmen der mehrjährigen Betreuung besprochen werden. (Wenn mit Institutionen eine Kooperationsvereinbarung zur PhD-Betreuung abgeschlossen wurde, ist zusätzlich eine Betreuung durch berechtigte Personen dieser Institutionen möglich.)

Wofür brauche ich ein Exposé? Was soll es enthalten?
Das geplante Forschungsvorhaben muss im Rahmen eines Exposés dargestellt werden. Es dient einerseits als Grundlage für die Betreuungszusage der Lehrperson(en), andererseits ist es zur Zulassung zum Studium beim Vizerektorat für Lehre einzureichen. Es soll folgende Punkte enthalten:

Während des Studiums

Was ist die Betreuungsvereinbarung?
Das konkrete Forschungsdesign der Dissertation wird individuell über die Betreuungsvereinbarung festgelegt, die gemeinsam mit dem Betreuer oder der Betreuerin im Lauf des ersten Semesters erstellt wird. Darin wird festgehalten, welche Studienteilbereiche im Rahmen des Forschungsprojekts bis zur Defensio der Dissertation zu erfüllen sind. Das kann Lehrveranstaltungen an universitären Einrichtungen umfassen, die Teilnahme oder Durchführung von Konferenzen oder Ausstellungen, künstlerische Produktionen, Publikationen, Beiträge in Fachmedien, eigene Lehrtätigkeit, etc. Diese Forschungs-, Studien- oder Lehraktivitäten müssen nachvollziehbar dokumentiert und reflektiert werden.
Die Betreuungsvereinbarung kann als „Forschungsvertrag“ verstanden werden, der auch Zielvereinbarungen über die geeignete Form der Arbeit – in welcher Weise das Projekt zu dokumentieren, zu kontextualisieren und zu reflektieren ist – enthalten sollte.
Die Vereinbarung muss darüber hinaus das Exposé, einen Zeitplan, die Frequenz der Feedbackgespräche sowie eine Verpflichtungserklärung zur Einhaltung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis enthalten.

Was sind Forschungsberichte?
Der Studienfortschritt wird von der betreuenden Lehrperson kontinuierlich evaluiert. Am Ende jedes Semesters, mit Ausnahme des ersten und letzten Semesters, ist deshalb von der Doktorandin/vom Doktoranden ein Forschungsbericht zu erstellen. Der frei formulierte Bericht muss sich auf den Fortschritt des Projekts und die Studienaktivitäten in Hinblick auf die Betreuungsvereinbarung beziehen. Er ist von der Betreuerin oder dem Betreuer per Unterschrift zur Kenntnis zu nehmenund gegebenenfalls kommentiert an die PhD-Kommission weiterzuleiten.

Wie kann ich mich mit anderen PhD-Studierenden an der Kunstuniversität Linz austauschen?
Die PhD-Studierenden treffen sich einmal im Monat im Rahmen des sogenannten phdLABOR zum organisatorischen und inhaltlichen Austausch. Nähere Informationen dazu und Aktuelles gibt es am zugehörigen Blog phdLABOR.

Einen Einblick in Forschungsthemen aktueller DissertantInnen gibt die Liste der Studierenden.
Einmal pro Semester findet ein Kolloquium statt, das zur gemeinsamen Diskussion, zum Austausch und zur Reflexion dient.
Eingeschriebene PhD-Studierende der Kunstuniversität Linz werden über eine Mailingliste (ufg-Adresse!) am Laufenden gehalten, bzw. können auch in diese Liste mailen: PhD.Studierende@LISTS.ufg.ac.at

Für weitere Anliegen und Fragen gibt es darüber hinaus die öh Studienvertretung PhD.

Aktuelle Termine aus dem Bereich PhD sind hier zu finden.

Kontakt
Dr. Andre Zogholy
T: +43 (0) 732 7898 229

A.Univ.-Prof. Mag.art. Rainer Zendron
T: +43 (0) 732 7898 215
Mobil: +43 (0) 676 84 7898 215

Jakob Eibensteiner
jakob.eibensteiner@ufg.ac.at